ANDREE  KRENKE
Nach seiner fast zehnjährigen Zeit als Kopf und Seele der Deutschrockband DOCK 5 bringt Andree Krenke seine Songs nun mit wechselnden Besetzungen auf die Bühne. In den poetisch angehauchten Liedern vereint er seine norddeutsche Seele und die ihn prägenden, musikalischen Wurzeln mit einer spürbaren Authenzität. Philosophisch besinnlich - unter Vollstrom oder entspannt zurückgelehnt rockend - aber immer mit Leidenschaft und Herz präsentiert der Bremer Sänger und Gitarrist seine Roadmovies für die Ohren: Songs voller Sehnsucht - von der Zuversicht und Hoffnung, vom Glauben an die eigenen Träume, von Zweifeln und Glück. Zarte Liebeslieder und stimmungsvolle Balladen wechseln sich ab mit nach vorn treibenden, kraftvollen Rocksongs und bilden zusammen ein buntes Rock-Pop-Country-Blues-Kaleidoskop. Seine persönlichen Texte werden bereits im Jahre 2000 mit dem GET LYRICAL-Songwriterpreis ausgezeichnet, einem europaweiten Wettbewerb, bei dem es gilt, einen Song für ROBBIE WILLIAMS in der jeweiligen Landessprache zu schreiben. Hier gewinnt Andree Krenke den deutschen Preis. Von 2005 bis 2014 spielt er als Bandgründer von DOCK 5 etliche Konzerte im Bremer Umland. Drei Alben werden aufgenommen. Ein weiteres Highlight ist 2011 ein Auftritt mit DOCK 5 als Show-Opener für FOOL’S GARDEN beim Gipfel der Kultur-Festival im Schwarzwald. 2019 veröffentlicht er sein erstes Soloalbum ABGETAUCHT mit 14 berührenden Songs. Auf seiner bewegenden Reise durch den Ozean der Gefühle finden neben vielen der bekannten DOCK 5-Stücke auch einige selten gespielte, musikalische Perlen ihren Weg ins atmosphärische Liveprogramm.
BIOGRAPHIE Andree Krenke wird am 1.11.1969 in Bremen geboren, saugt statt Muttermilch schon ganz früh jede Form von Musik wie ein Schwamm in sich hinein.Das Übliche, das wohl in jedem Haushalt in den siebziger Jahren zu hören war.Von Abba bis Boney M., von den Beatles, Pink Floyds The Wall und Joe Dolce…wer kennt den denn heute noch? Schon als Kind dirigiert er ein imaginäres Großorchester und probt seine Superstarposen mit der Luftgitarre vor dem heimischen Spiegel.Schwer angetan und völlig berauscht von Musik ist er von Heavy Metal und AC/DC: Hier spürt er erstmals die wahnsinnige Anziehungskraft einer Rock’n Roll-Gitarre, die ihn bis heute nicht losgelassen hat.Bis dahin erlebt er in den Achtzigern als Teenager die Popmusik als Fan von Nena, Hubert Kah und Frankie goes to Hollywood.Spätere Einflüsse sind die Sounds von Metallica, Mark Knopfler, Rolling Stones und Eric Clapton sowie die großartigen Stories in den Songs von Bruce Springsteen. Es sind die Texte von Wolfgang Niedecken, die in ihm einen Wunsch reifen lassen - nämlich selbst irgendwann einmal mit einer Band wie BAP auf der Bühne zu stehen.Die Gitarrenriffs von Klaus Major Heuser begeistern AK und wecken den schüchternen Jungen, lassen ihn erstmals selbst zur elektrischen Gitarre greifen - ein erfüllter Weihnachtswunsch von Ma und Pa. Irritiert davon, wie schwierig das Notenlernen doch ist, und ohne Ahnung oder jeglichen Unterricht, beschließt AK, dies auf sich beruhen zu lassen und widmet sich 1981 lieber dem Einstieg in die Schülerband “The Solid Society”, wo er mit eher rudimentärem Talent in die Saiten greift.Beseelt allein von dem Glauben, dass sein musikalischer Traum nun tatsächlich Wirklichkeit wird, ist die Kapelle nach einem Jahr auch schon wieder am Ende und AK wird vorerst ausgebremst. Eine ganze Dekade später erinnert er sich wieder an das, was in ihm schlummert und beginnt als Autodidakt sich das Spiel mit den Sechssaitern nach und nach draufzuschaffen.Erste Demos am 4-Spur Rekorder entstehen, die Ende der Neunziger Jahre in einer in liebevoller Handarbeit erstellten ersten CD münden.Die ‘Heldenträume’ beinhalten 10 Songs mit den Themen, die AK auch heute noch beschäftigen.Ganze 40 Exemplare sind davon im Umlauf.Damals mächtig stolz auf die Produktion kann man sie heutzutage eher als das sehen, was sie im Grunde eigentlich war.Nicht mehr, aber auch nicht weniger als ein erster musikalischer Gehversuch.Diese Songs wecken das Interesse zweier Musiker, die vorhaben, eine Coverband zu gründen.Mit ‘Buttermen’ macht AK seine ersten Erfahrungen als Frontmann und Sänger.Mehr aus der Not heraus und eigentlich nur so lang gedacht, bis ein Sänger gefunden wird. Der kommt nicht, also bleibt AK am Mikro und nutzt die Chance, neben den Coverstücken erstmals seine eigenen Lieder mit anderen Musikern zu arrangieren.Das ersehnte Deutschrockprojekt nimmt endlich Fahrt auf. Im Jahre 2000 n.Chr. gewinnt AK den deutschen Preis beim europaweit ausgeschriebenen Songwettbewerb ‘Get Lyrical’.Mehr als zehntausend Teilnehmer aus Italien, Spanien, Frankreich, England und Deutschland fühlen sich berufen, einen Songtext für Robbie Williams in der jeweiligen Landessprache zu schreiben.Der Titel ‘In meinem Arm’ beschreibt das Vermissen einer großen Liebe und beschert AK den Sieg.Von diesem Erfolg beflügelt, beendet AK das Spielen von Coversongs und setzt fortan auf die eigene Kreativität, die sich unaufhaltsam ihren Weg bahnt.Der Bandname wird geändert in “Rocknasen” und die Position des Gitarristen mit Kai Franz neu besetzt, der auch die kommenden zehn Jahre nicht von AKs Seite weichen wird.Ein Album mit dem Titel ’Der Sonne entgegen’ wird in Leer/Ostfriesland aufgenommen.Erstmals erblicken hier die Krenke - Klassiker ‘Intravenös’, ’Land der Träume’ sowie die Fußballhymne ‘Wir wollen euch tanzen sehen’ das Licht der Musikwelt - Stücke, die bis heute bei fast jedem Konzert gespielt werden. Erneut werden Besetzungswechsel nötig. Neben Andree Krenke und Rhythmusgitarrist Kai Franz sind es Bassist Axel Schüler und Drummer Friedrich Buse, mit denen 2005 die Band DOCK 5 gegründet wird.Großartig unterstützt - zuerst von Andreas ”Bosco” Kemlein, später von Wolfgang Lange an der Sologitarre sowie Keyboarder Kristian Vogelberg spielt die Combo Konzerte in Hamburg, Bremen und Umgebung. Etliche Auftritte, unter anderem beim Tarmstedter Festival “Rock den Lukas”, beim Worpsweder “Rock im Torf” oder auf dem Schwarzwälder “Gipfel der Kultur”- Open-Air in Schömberg zusammen mit Fools Garden zeigen, dass die Songs von AK das Potential haben, die Zuhörer zu begeistern - was betontermaßen natürlich auch an den gemeinsam ausgefeilten Arrangements und einer toll harmonierenden Band mit enormer Spielfreude liegt. 2006 erscheint das Album ‘Immer Sein’ , 2010 die Mini - CD  ‘5’ , 2013 das Live - Album ‘So weit so gut’ - Ein Mitschnitt aus dem Blues Club Meisenfrei in Bremen. Im Oktober 2014 endet die DOCK 5 - Ära mit einem emotionalen Abschiedskonzert in Bremen. Eine kreative Auszeit bestätigt Andree Krenke 2016 in dem Gefühl, etwas Neues ausprobieren zu wollen und dem Wunsch nachzukommen, seinen Songs mehr Raum zu geben und sie fortan in unterschiedlichen Gewändern zu präsentieren.